Samstag, 16. Oktober 2010

Die Causa Mapuche - Chiles tiefe Wunde




Der chilenische Staat hat in den vergangenen Jahren auf den sozialen Protest der Mapuche mit einer Politik der Kriminalisierung reagiert. Dies hatte zur Folge, dass Dutzende Mapuche ins Gefängnis geworfen wurden, da sie sich angeblich „terroristischer Taten“ schuldig gemacht hätten. Die Zweihundert- jahrfeier der Unabhängigkeit von Spanien hat nun eine der tiefsten Wunden Chiles offen gelegt – jene des Verhältnisses zu den Völkern, die das Land ursprünglich besiedelten. Auch wenn Regierung und Presse sich bemühten, diese Wunde zu verbergen: Die Feierlichkeiten konnten nicht über die alte Wunde hinweggehen.

Quelle:Wormblog.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.