Freitag, 30. September 2011

Press release from associations and people involved in the defense of the rights of Mapuche children and youth. September, 23.09.2011



To all the organizations that work in the defense of human rights, especially UNICEF, ANIDE, CODEPU, CINPRODH, OBSERVATORIO CIUDADANO, ACHNU, INDH, ROIJ, FORO CHILENO POR LOS DERECHOS DE LA INFANCIA, ANMESTY, AGRUPACIÓN LIBERAR; and to all social, political and confessional organizations and people who advocate for the rights of human beings to a decent life.
By means of this release, we would like to draw your attention to the systematic abuses and violations committed by the Chilean state against the Mapuche people. For more than one century, the Mapuche indigenous people –currently comprised by approximately two million people– have been stripped off their lands to see them sold to private landholders.
The Mapuche people have demanded respect for their rights and have organized themselves to protect them. In response, the Chilean state has deployed massive military forces in Mapuche territories and has criminalized their leaders, with several fatalities and over 100 political prisoners. Over 20 years, the several Chilean administrations that followed the dictatorship have been unrelenting in applying the Antiterrorism Law enacted by Pinochet to all Mapuche dissent. According to this law, the state has the right to detain individuals on the basis of suspicion of terrorism and to keep them in custody for a minimum of two years, without the need to submit evidence or charges, nor provide them with a public defender. As a result of this policy, 106 Mapuches –two of them minors– are kept in Chilean prisons or under house arrest.
However, this policy has not only been restricted to violating the political rights of Mapuche people. It has gone further to militarizing the area, with a considerable impact on the communities at large, including men, women, children and the elderly. This is an overt violation of their collective rights enshrined in the United Nations’ Declaration of Human Rights and in Convention No. 169 of the International Labor Organization.
This escalation of violence has led to deep and severe impacts on children. In view of the fact that the country is in legal breach of its commitment to comply with the provisions under the International Charter of Human Rights and the Convention on the Rights of the Child, we call on the relevant agencies and other member states to assume their international commitments by urging the Chilean authorities to ratify their commitments with specific actions to protect the full realization of all the rights established in the United Nations Charter and in international Human Rights laws and treaties. Furthermore, they should ensure that such commitments are honored through the follow-up provided in international law, in view of the deliberate violation by the Chilean state of Article 19 of the Convention of the Rights of the Child, which provides as follows:
Article 19
1. States Parties shall take all appropriate legislative, administrative, social and educational measures to protect the child from all forms of physical or mental violence, injury or abuse, neglect or negligent treatment, maltreatment or exploitation, including sexual abuse, while in the care of parent(s), legal guardian(s) or any other person who has the care of the child.
2. Such protective measures should, as appropriate, include effective procedures for the establishment of social programmes to provide necessary support for the child and for those who have the care of the child, as well as for other forms of prevention and for identification, reporting, referral, investigation, treatment and follow-up of instances of child maltreatment described heretofore, and, as appropriate, for judicial involvement.
The institutional violence against Mapuche children and youth has been ongoing during several years.
Some cases reported. Time line:
Torture, degrading and inhumane treatment against Mapuche children. November 20, 2010 – Universal Children’s Day
Link: http://www.kaosenlared.net/media/24/24768_1_cronologia_menores_mapuch.pdf
Increasing and excessive violence has been used by the Chilean Police Force (Carabineros) and by the Special Operations Group of the Chilean Policy Force against Mapuche communities, local inhabitants, children, youth and the elderly in the past few weeks, even with several children wounded by bullets. This is compounded by the psychological trauma faced by Mapuche children, a heavy burden to be carried for the rest of their lives. In the past week, two children (8 and 13 years old) were shot in the Province of Ercilla.
http://www.biobiochile.cl/2011/09/22/comunidades-denuncian-que-mapuche-de-13-anos-recibio-impactos-de-perdigones-en-ercilla.shtml
We hence demand from your organization:
1. To investigate the cases of violence against Mapuche children who have been short and ensure their safety. Provide or help provide financial means for medical treatment, for instance in the case of Leonardo Quijón and other children. Monitor and demand justice in cases of institutional violence from the Chilean state and some individuals protected by it. Provide constant advice and support to the families of affected minors until each case is resolved.
2. Demand the Chilean state to remove police forces from the Mapuche communities.
3. Demand the Chilean state to put an end to the institutional repression against Mapuche communities, children and youth.
4. Look for funding sources to pay for attorneys’ fees in the cases of Mapuche minors accused of terrorism.
5. To address the Chilean government, which systematically violates international public laws and the conventions it has ratified.
6. We also demand that you condemn the violations of human rights, including those that affect children.

Dienstag, 20. September 2011

Einladung zum Film Apaga y vámonos- Abschalten

In Bochum werden wir der Film am
Freitag 23 September 2011 um 19:00, Raum 6  
Wallbaumweg 108-44894 Bochum
Eintritt frei
deutsche Untertitel





 Zu dem Film: Regie Manuel Mayol, Spanien 2005, 87 Minuten
"Mit dem Bau des weltweit drittgrößten Staudammprojekts, dem Ralco in Chile, war die indigene Kultur der Mapuche-Pehueche dem Untergang geweiht. Weder Inkas noch die jahrhundertelange Besatzung durch spanische Kolonialherren hatten die stolzen Indigena von ihrem angestammten Land vertreiben können. Jetzt liegt es unter der Wasseroberfläche des Biobio-Flusses begraben. 1997 erwarb der spanische Wasserkonzern ENDESA den gesamten Strom vom chilenischen Staat. Durch Intrigen und staatliche Komplizenschaft gelang es, die einstigen Anwohner auszubooten. Staatspräsident Eduardo Frei war mit einer Firma persönlich an ENDESA beteiligt und sorgte für die Kriminalisierung und Inhaftierung von Mapuche-Anführern. Die Proteste blieben erfolglos. 2003 verließen die letzten Familien ihr Land, wurden umgesiedelt und müssen heute für den Strom, der aus der Überflutung ihres Besitzes gewonnen wird, bezahlen."
Trailer (Wir zeigen den Film mit deutschen Untertitel)


Sonntag, 7. August 2011

Ceremonia a dos años del asesinato del comunero mapuche Jaime Mendoza Collio

La Familia del Weichafe Jaime Mendoza Collio invita a todas las comunidades, lamngenes y peñis a una ceremonia en Conmemoración el Jueves 11  y Viernes 12 de Agosto de 2011 en la Comunidad Requem Pillan 




Comunicado de la Familia de Jaime:

A dos años de la muerte de muerte de nuestro Hijo, Hermano y Weinchafe Jaime Mendoza Collio.
Que con el motivo del asesinato de Jaime Mendoza Collio de manos del Estado Chileno, el cual EN AGOSTO DEL AÑO 2009, a través de la incorporación de contingente ajeno a nuestra Provincia de Malleco, por una política de represión coordinada por el Ministerio del Interior de Chile, se hace presente un contingente del Gope de Santiago, en el cual en su estadía en nuestro territorio mapuche termino con múltiples heridos y con la muerte de nuestro familiar en un asesinato cruento y malvado. Jaime se encontraba con miembros de su comunidad con títulos de dominio en las manos reclamando sus tierras ancestrales, cuando fue ultimado por la mano asesina del cabo Jara, las autoridades ante esto, junto a su canal “nazional” de televisión dieron cuenta de una “confusa situación”, en donde el Prefecto de Malleco y el Encargado de la IX Zona, manifestaron ante lo medios públicos aquella noche de la misma muerte de nuestro familiar que la muerte de Jaime había sido en legítima defensa del asesino, las autoridades administrativas de la época hablaron de inmediato a favor del actuar de carabineros, entre ellos el olvidado Ministro del Interior de apellido conocido en estas lides manifiesta que: “era un lamentable incidente” y que constituía “hecho Aislado”, lo cual corroboraría de manera más brutal su subsecretario manifestando que el actuar policial estaba “ajustado a derecho y cuenta con todo nuestro respaldo”, no contentos con ello, dos canales de televisión abierta y oficialista que nunca han dado noticia alguna del caso de nuestro hermano dieron sendos reportajes sobre como “sufría” el latifundista Sergio González Jarpa y lo que es peor dieron 10 minutos de la televisión estatal para dar la versión falsa y tendenciosa del cabo Jara el cual es el asesino de nuestro Jaime Mendoza Collio, pese a todo ello, la justicia por actores que se darán a conocer en su oportunidad hasta este minuto y en una resolución histórica ha establecido la pena de 15 años en contra del autor material del asesino de nuestro familiar. Ante estos hecho y en espera del fallo de primera instancia convocamos a todas las comunidades del Bajo Malleco y a los lamgenes y peñis a una ceremonia a realizarse en los días 11 y 12 de Agosto del presente año, por la conmemoración de la fecha a dos años de la muerte de Jaime. Ante ello debemos dar a conocer que con el ejemplo de Jaime seguiremos presionando y luchando por la recuperación definitiva de nuestro territorio y en memoria de Jaime haremos las movilizaciones necesarias para cumplir nuestro objetivo.

FAMILIA DE JAIME MENDOZA COLLIO en Agosto 2011 


Video Testimonio de la madre de Jaime Mendoza Collio.
video


Montag, 1. August 2011

Minor 16-year-old Mapuche suffers attempt of homicide from the colonist Héctor Urban.

The injured boy indicates that  was the son of René Urban whom shot point
blank inside the lands of community Ignacio Queipul at Temucuicui .


 Today at 5 p.m. hrs. the minor Mapuche of initials L.M., of 16 years of
age, was looking for part of his cattle that was shooting iyesterday for the
guardians of the farm The Roman, two kilometres of the property usurped by
the colonists. In agreement to his statement, in this moment there
approaches Héctor Urban, who without happening notice proceeds to shoot him,
reaching him in the leg near the testicles causing an enormous forado for
the exit of bullet. Both chilean police and the father of the author of the
shot were in the surroundings observing the fact, escaping all fastly of the
place, in his respective vehicles, which realizes the complicity in the
fact. At this moment the minor is sangrándo profusely waiting for an
emergency vehicle to move it to the hospital where it could be controlled.

 For the Territorial Alliance Mapuche this fact is one more sample of
how the foreigns colonizes the Mapuche territory from always, with the
support of governments as Piñera, offering cardboard dialogs announce to
disguise that the source of his law is the killer violence.

 More information in the area:


 Juan Catrillanca Antin, Ñizol Logko

 MIjael Carbone Queipul werken

 Telephone number for reports 94457008







Sonntag, 1. Mai 2011

Das erst 15 Jahre alte Mapuche-Kind Patricio Queipul Millanao, Mitglied der Autonomen Mapuche Gemeinde Temucuicui wurde gewaltsam festgenommen


WALL - Mapuche, Ercilla, Chile, Freitag 29 April 2011.
Gegen 16:00 Uhr wurde das erst 15 Jahre alte Mapuche-Kind Patricio Queipul Millanao, Mitglied der Autonome Mapuche Gemeinde Temucuicui und Neffe von Lonko Victor Queipul, gewaltsam festgenommen.
Die Festnahme erfolgte auf einem Weg in der Nähe der Gemeinde, als er dorthin zurückkehrte, um seine Familie zu besuchen, erzählte ein Zeuge, der die Festnahme beobachtet hat. Das Kind wurde plötzlich durch mehrere zivile Polizeikräfte überwältigt, die aus der
Seitenwegen herauskamen, und sich gewaltsam auf ihn stürzten und
ihn zu Boden warfen. Nach der Ankunft der Polizeiwagen ist er in einen eingesperrt und zur Polizei der Stadt Collipulli (2.Comisaría) gebracht worden, wo er sich nun angeblich befindet.
Es sei daran erinnert, dass das Kind Patricio Queipul Millanao(15 Jahre) bereits mehrfach festgenommen und von der Polizei geschlagen wurde; seit 2009 lebte er im Untergrund, da die Staatsanwaltschaft ihn als Verdächtigen beschuldigt für verschiedene Attentate in der Region, insbesondere der Vorfall im Oktober 2009 in der Mautstation, Bezirk Pua der Stadt Victoria, angeblich verantwortlich zu sein, Vorfälle für die Staatsanwaltschaft Anklage eingereicht hat wegen Verbrechen der illegalen Vereinigung, Raub mit Erpressung, Brandstiftung und versuchter Totschlag.
Es ist zu erwähnen, dass in diesem Falle weiteren neun Mapuche der Gemeinde Cacique Jose Guiñon und der Autonomen Gemeinschaft Temucuicui angeklagt sind, und zur Zeit unter Schutzauflagen(wie Hausarrest, u.a) stehen und vorher bis zu einem Jahr und sieben Monaten im Gefängnis waren.
Nach der Inhaftierung des minderjährigen Mapuche Patricio Queipul erhalten die Familienangehörigen keine Informationen, da diese von der Polizei verweigert werden mit der Bemerkung, dass er nach dem Antiterrorgesetz angeklagt wird.
(Komunikationsteam Mapuche)
trad. El, And. aus Pais Mapuche



Donnerstag, 14. April 2011

Situation der Mapuche-Kinder in Chile


26. März 2011 Von Jennifer Koduru


Petenten;

Situation der Mapuche-Kinder in Chile.
Foto von Juan Manuel Herrera / OAS
(25. März 2011).



Foto: Lorenzo Morales Cortés(Rechtsanwalt, Berater der ANIDE , Carlos Muñoz (ROIJ), Ana Cortes (ANIDE)

Teilnehmer: Staat Chile, Red Latinoamericana y Caribeña por la Defensa de los Derechos de los Niños, Niñas y Adolescentes (REDLAMYC, Netzwerk Lateinamerika und Karibik für die Verteidigung der Rechte von Kindern und Jugendlichen), Red de ONGs de Juventud y infancia de Chile (Chile Roij, Netzwerk der NGOs für Kinder und Jugendliche in Chile)
Länder:
Chile
Themen:
Rechte der Kinder
Kommissare:
Dinah Shelton, Paulo Sergio Pinheiro.

Die chilenische Polizei verletze systematisch die Menschenrechte der Mapuche Kinder, klagten die Petenten in ihrer Anhörung am 25. März 2011 vor der Inter-Amerikanischen Kommission für Menschenrechte (IACHR, Inter-American Commission on Human Rights). Vor kurzem haben die Mapuche sich bemüht das Land ihrer Vorfahren zurückzufordern und protestierten gegen ihre Behandlung durch die chilenische Regierung. Die Petenten beklagten, dass sich die chilenische Polizei mit exzessiver Gewalt gerächt habe, ohne Rücksicht auf den Schutz der betroffenen Mapuche-Kinder zu nehmen. Die Petenten gaben an eine Datenbank zu unterhalten mit Informationen über mehr als 130 Fälle von Polizeibrutalität und Menschenrechtsverletzungen gegen Mapuche Kinder. Fünfzig dieser Fälle wurden durch die Petenten in ihrem Bericht an die IACHR zitiert.

Während der Anhörung legten die Petenten konkrete Beispiele vor für die polizeiliche Verletzung der Menschenrechte von Mapuche Kindern und präsentierten konkrete Fälle, die Kinder betrafen, von wenige Monate alten Säuglingen bis zu 17 Jahre alten Jugendlichen. Diese Beispiele enthalten: Totschlag, Verwendung von Tränengas in Schulen, Schüsse mit Feuerwaffen, Folter und unmenschliche Behandlung während der Haft, Entführung von Kindern, illegale Verhörmethoden in Schulen, Rassendiskriminierung und psychologische Gewalt rassistischer Natur, willkürliche Festnahmen, Verhaftungen ohne Unterrichtung des Eltern, Sammlung von DNS und Fingerabdrücken ohne Zustimmung der Eltern und Todesdrohungen gegen acht Jahre alte Kinder.

Diese Verletzungen, so wird argumentiert, bilden eine staatliche Politik der Missachtung der Rechte der Kinder. Die Petenten protestierten zusätzlich gegen die Anwendung des chilenischen Antiterror Gesetzes zur Verfolgung der Mapuche Kinder. Sie forderten die IACHR auf, zu empfehlen, dass Chile die Verfolgung der Mapuche Kinder mit dem Antiterror Gesetz beendet, und dass es eine Strafverfolgungsrichtlinie zum Schutz von Kindern gründet, die der Konvention der Rechte der Kinder entspricht. Zu diesem Zweck riefen die Petenten die IACHR auf, eine Untersuchungskommission zu den Mapuche Reservaten nach Chile zu schicken, um mit den Bewohnern zu sprechen und ihre Ergebnisse im Rahmen dieser Anhörung zu veröffentlichen.

Die Direktorin für Menschenrechte beim Amt für Auswärtige Angelegenheiten und der chilenische Vertreter bei der Organisation der Amerikanischen Staaten reagierten auf die Vorwürfe der Petenten im Namen des chilenischen Staates. Die Vertreter behaupteten, dass die Forderungen der Petenten zu vieldeutig seien und auf unbegründeten Verallgemeinerungen beruhten. Sie machten geltend, dass sie keine Kenntnis von systematischer Gewalt gegen Mapuche Kinder hätten, und sagten den Petenten diese Art von Sprache wäre zu sensationell und übertriebe die tatsächliche Situation.

Die Befragten gaben an, nur von drei konkreten Fällen von Mapuche Kindern in Polizeigewahrsam zu wissen, betonten aber, dass diese Jugendlichen, in der Tat an gewalttätigen Handlungen beteiligt waren, und daher die Polizei im Rahmen ihrer gesetzlichen Rechte eingegriffen habe, und dass diese Jugendlichen derzeit in Hausarrest seien. Darüber hinaus wiesen die Befragten auf ein Beispiel eines Mapuche Jugendlichen hin, dem die Regierung ein Hochschulstipendium gewährt habe, als Nachweis, dass die Regierung keine Politik der Aufhebung der Mapuche Interessen verfolge. Die Befragten kritisierten weiterhin die Petenten dafür, der chilenischen Regierung vorgebliche Ultimaten zu stellen und zu behaupten, die Gewalt würde zunehmen.

Im Hinblick auf das Antiterror Gesetz erkannten die Vertreter des Staates an, dass große Besorgnis besteht. Es wird derzeit überarbeitet, um klarzustellen, dass es nicht beabsichtigt ist, es bei der Verfolgung von Mapuche Personen anzuwenden. Die Befragten gaben an, es gebe keinen Grund für die Petenten nach einer Vor-Ort-Untersuchungskommission zu fragen, da der Staat Chile bereits das IACHR zum Besuch eingeladen hat, um die Situation zu beurteilen.

Kommissar Shelton bestätigt, dass sie eine solche Einladung erhalten hat und sie später in diesem Jahr zu Besuch kommen möchte. Sie übergab dann die mündliche Verhandlung an Kommissar Pinheiro, IACHR Berichterstatter über die Rechte von Kindern. Pinheiro erkannte an, dass das Antiterror Gesetz in Chile von einem autoritär repressiven Regime entwickelt wurde, und äußerte Erleichterung, dass der Staat beschlossen hat, dieses Gesetz zu überarbeiten. Er wies auch darauf hin, dass Chile nicht über ein Gesetz zum Schutz von Kindern verfügt, vereinbar mit dem Übereinkommen über die Rechte von Kindern. Er stellte zwei Fragen: (1) Wie viele Mapuche Jugendliche oder Erwachsene, die zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung Jugendliche waren, sind heute in Haft? Und welcher Verbrechen sind sie beschuldigt? (2) Während das Antiterror Gesetz derzeit überarbeitet wird, hat der Staat die Anwendung dieses Gesetzes gegen Kinder und Jugendliche verboten?

Aus Zeitgründen konzentrierten sich die Petenten darauf, den Status zu beantworten. Sie wiesen darauf hin, dass ihre Berichte an die IACHR eine detaillierte Liste der relevanten Fälle enthält, und dass sie mit innerstaatlichen Maßnahmen verfolgt wurden, bevor sie sich an die IACHR wandten.

Im Hinblick auf die Antiterror Gesetz behauptet der Staat, es sei noch in Überarbeitung und dass die Exekutive klar gemacht hat, dass sie nicht wolle, dieses Gesetz bei der Verfolgung von Mapuche Kindern anzuwenden. Der Vertreter schalt dann die Petenten, die Zeit der IACHR zu verschwenden, wenn es wichtigere Menschenrechtsverletzungen zu erledigen gebe. Er bestritt jemals persönlich von den Petenten gehört zu haben und schien persönlich von der mündlichen Verhandlung beleidigt zu sein.

Die emotional aufgeladene Anhörung zeigte den Konflikt zwischen der chilenischen Regierung und den indigenen Völkern auf. Man hofft, zumindest diese Anhörung werde Anreize für mehr Transparenz und Dialog schaffen.

Quelle: http://hrbrief.org/2011/03/situation-of-mapuche-children-in-chile/

Trad.(And.)


Mittwoch, 16. März 2011

Mapuche nehmen Hungerstreik wieder auf-Chile





Quelle: Portal amerika 21
http://amerika21.de/meldung/2011/03/25832/mapuche-hungerstreik

Lebu, Chile. Vier politische Gefangene aus dem chilenischen Gefängnis in Lebu nehmen den Hungerstreik wieder auf. José Huenuche Reiman, Hector Llaitul Carrillanca, Jonathan Huillical Mendez und Ramon Llanquileo Pilquiman sind Mitglieder der Mapuche-Organisation „Coordinadora Arauco Malleco“ (CAM) und stehen vor dem Tribunal von Cañete vor Gericht.

Bereits letztes Jahr hatten zahlreiche politische Gefangene der Mapuche einen monatelangen Hungerstreik durchgeführt, um unter anderem gegen das gegen sie angewendete Anti-Terrorgesetz aus der Zeit der Militärdiktatur unter Augusto Pinochet zu protestieren. Zugleich forderten sie die Demilitarisierung von indigenen Gebieten und ein gerechtes Gerichtsverfahren.

Auch jetzt klagen die Gefangenen das Gericht von Cañete an, anonyme Zeugen zuzulassen. Sie machten es unmöglich, den Wahrheitsgehalt ihrer Aussagen zu überprüfen. Die Angeklagten fordern weiterhin einen gerechten Prozess, ein rechtmäßiges Urteil vor einem unbefangenen Gericht und Zeugen, deren Identität überprüft werden kann. Außerdem wollen sie durch den unbefristeten Hungerstreik eine Verlegung ins Gefängnis von Angol und angemessene Haftbedingungen erwirken.


Quelle: Portal amerika 21
http://amerika21.de/meldung/2011/03/25832/mapuche-hungerstreik

Sonntag, 20. Februar 2011

Solidaritätsaufruf mit den jugendlichen als Terroristen angeklagten Mapuche in Chile

Obwohl im September 2010 die chilenische Regierung zur Beendigung des Hungerstreik der politischen Gefangenen der Mapuche angekündigt hat, das Antiterrorgesetz nicht weiter anzuwenden, werden bis jetzt alle

Prozesse nach dem Antiterrorgesetz weitergeführt. Insbesondere werden auch die inhaftierten minderjährigen Mapuche weiter nach dem Antiterrorgesetz wie Erwachsene verfolgt. Dies verletzt die internationalen

Menschenrechte, speziell die Rechte der Kinder, die auch von der chilenischen Regierung ratifiziert wurden.


Jorge Mariman, Luis Marileo, Cristian Cayupan, Jose Ñirripil und weitere Jugendliche werden zurzeit nach dem Antiterrorgesetz angeklagt, weil sie um ihr Recht auf Zurückgabe des geraubten Landes und ihre Rechte als indigene Bevölkerung gekämpft haben. Die Jugendlichen sind teilweise seit mehr als einem Jahr ohne Verurteilung in Haft. Erst vor kurzem wurden Luis, Cristian und Jose unter Auflagen in einen Hausarrest entlassen, wobei Cristian und Jose das Haus überhaupt nicht verlassen dürfen, während Luis zumindest tagsüber raus darf, so dass er sich um sein geplantes Studium kümmern kann.


Was passiert mit den Minderjährigen, die unter Hausarrest stehen? Was passiert mit den jugendlichen Mapuche, die nach dem Antiterrorgesetz angeklagt sind? Dürfen Sie studieren? Wer heilt die psychologischen Schäden, die aufgrund der Verfolgungen und Festnahmen entstanden sind und weiter entstehen? Was passiert mit ihren Familien? Wer verantwortet sich für die Folterungen von Jorge Mariman und die Schussverletzungen von Luis

und Jorge in 2008? Wer übernimmt die Kosten für die medizinische Versorgung von Leonardo Quijon, der von der chilenischen Polizei mit Gummischrot verletzt wurde, als Unschuldiger sechs Monate im Gefängnis saß und bis heute noch 180 Schrotkugeln im Körper hat? Wer übernimmt die Anwaltskosten für die Verteidigung der Jugendlichen?


An die internationale Gemeinschaft, alle Menschenrechtsorganisationen, Kirchen, Gewerkschaften, sozialen und politischen Organisationen sowie alle Menschen, die sich für die Menschenrechte einsetzen.


· Unterstützen Sie die Jugendlichen bei ihrem Kampf um ihre Rechte. Sie benötigen dringend finanzielle Unterstützung für die Bezahlung der Anwaltskosten.


· Wirken Sie auf den chilenischen Staat ein, sein Versprechen zur Nicht-Anwendung des Antiterrorgesetzes einzuhalten.

Dortmund, 20.02.2011


geschr: A, E.

Kontakt: elena.urrutia@arcor.de

Tel.0231-1506535



Jorge Mariman

José Ñirripil

Luis Marileo(Festnahme)

Leonardo Quijon


Cristian Cayupan, José Ñirripil, Luis Marileo

Dienstag, 18. Januar 2011

Kulturverein für die Menschenrechte der Mapuche: Die Mapuches: Rühr meinen Mapuche nicht an

Kulturverein für die Menschenrechte der Mapuche: Die Mapuches: Rühr meinen Mapuche nicht an: "Am 12. August 2009 kam der junge Mapuche Jaime Mendoza Collio ums Leben. Ein chilenischer Polizist schoss ihm in den Rücken. Der 24-Jährige ..."

Einladung zum Film Apaga y vámonos- Abschalten


Zusammen mit Iberoamerikakreis Cine in Dortmund werden wir der Film am
Freitag 21 Januar 2011 um 19:30
im Saal der Auslandsgesellschaft NRW
Steinstr. 48 - 44147 Dortmund
Eintritt frei
deutsche Untertitel


Zu dem Film: Regie Manuel Mayol, Spanien 2005, 87 Minuten
"Mit dem Bau des weltweit drittgrößten Staudammprojekts, dem Ralco in Chile, war die indigene Kultur der Mapuche-Pehueche dem Untergang geweiht. Weder Inkas noch die jahrhundertelange Besatzung durch spanische Kolonialherren hatten die stolzen Indigena von ihrem angestammten Land vertreiben können. Jetzt liegt es unter der Wasseroberfläche des Biobio-Flusses begraben. 1997 erwarb der spanische Wasserkonzern ENDESA den gesamten Strom vom chilenischen Staat. Durch Intrigen und staatliche Komplizenschaft gelang es, die einstigen Anwohner auszubooten. Staatspräsident Eduardo Frei war mit einer Firma persönlich an ENDESA beteiligt und sorgte für die Kriminalisierung und Inhaftierung von Mapuche-Anführern. Die Proteste blieben erfolglos. 2003 verließen die letzten Familien ihr Land, wurden umgesiedelt und müssen heute für den Strom, der aus der Überflutung ihres Besitzes gewonnen wird, bezahlen."

Trailer Wir zeigen den Film mit deutschen Untertitel