Dienstag, 17. April 2012

BEKANNTMACHUNG: Aufruf zum Solidarisieren mit Luis Marileo und Jorge Mariman, junge Dorfbewohner der Mapuche-Gemeinschaft Cacique José Guiñon in Chile

BEKANNTMACHUNG: Aufruf zum Solidarisieren mit Luis Marileo und Jorge Mariman
14. April 2012, Elena Urrutia

Dringender Aufruf Solidarität zu zeigen mit der Finanzierung der Prozesse von Luis Marileo und Jorge Mariman, junge Dorfbewohner der Mapuche-Gemeinschaft Cacique José Guiñon, die für den angeblichen Angriff auf eine Quino Autobahnzahlstelle auf der Route 5 Richtung Süden, das Verbrennen eines LKW und das Errichten von Barrikaden gerichtet werden. Die Vorbereitung der mündlichen Verhandlung wurde kürzlich gemacht und bald finden die Prozesse statt.
Ich erinnere Sie daran, dass Luis, weil er minderjährig ist, einen separaten Prozess hat.
Die Gemeinde Cacique José Guiñon hat, trotz der fortgesetzten Unterdrückung durch den chilenischen Staat, politischer Verfolgung, Verhaftungen und brutaler Gewalt der Polizei in den Razzien, auch gegen die Kinder, ihren würdigen Kampf für das Wiedergewinnen der Ländereien fortsetzt. In Wahrheit hat dieser ihre Mittel so sehr betroffen, dass zu diesem Zeitpunkt diese jungen Menschen sich die Kosten ihrer Verteidigung nicht leisten können. Deshalb ist dieser dringende Aufruf gemacht worden, Solidarität zu zeigen mit den jungen Mapuche, die in diesem Fall Luis und Jorge heißen, denn wenn wir dies auch weiterhin erlauben werden, gibt es morgen dort mehr Luises und Jorges.





Words from the Community Mapuche Cacique José Guiñón - Chile, Ercilla 02-2012



Jorge riskiert 36 Jahre im Gefängnis und Luis 10 Jahre, nur weil sie Mapuche sind und weil ein geschützter Zeuge gegen sie ausgesagt hat, der nicht glaubwürdig ist, weil er ein großes Strafregister hat.




Quelle: http://www.biobiochile.cl/2011/02/05/testigo-protegido-de-caso-por-atentado-al-peaje-quino-tendria-gran-prontuario-policial.shtml

Es gibt offizielle Berichte seit 2004, in denen bereits eine staatliche Verfolgung gegen Jorge Mariman den Sohn von Machi Adriana Loncomilla und Lonko Jose Cariqueo gezeigt wird.

Quelle:http://mapuche.free.fr/dossierPPM/informearaucanianorte.pdf

"Jorge, fünfzehn Jahre alt, wurde mehr als einmal von der Polizei geschlagen, in dem neuesten bekannten Fall, im Juli dieses Jahres, bezugnehmend auf die Festnahme und die Inhaftierung in Collipulli, sagte er: "... Es war kalt, es herrschte eine große Kälte und sie machten mich in der Zelle schlafen ..."  "...Ich wurde gut mürbe geschlagen an diesem Tag... Die Polizei die faßten mich, traten ... Der LKW kam um mich zu verhaften und die dachten, ich hätte den Wagen des Anklägers geschlagen und dann sind die Polizisten wütend geworden und sie packten mich und schlugen mich und dann gab es diesen Bruder der sich dann eingemischt hat und auch er wurde verprügelt ... "Für diese Situation gibt es einen Fall im Jugendgericht der Stadt Collipulli, (Fall Nr.: 92-2004), bestehend aus einer Schutzmaßnahme (mehr Hintergrund ist unbekannt, da der Zugang beschränkt ist)"

Auf diese sukzessive Weise schikaniert und verfolgt, wird er im Jahr 2009 verhaftet für eines der Setups durch den chilenischen Staat, für den angeblichen Terroranschlag auf die Quino Autobahnzahlstelle, und er wurde am 25. Februar 2011 freigelassen.

Ebenso wurde Luis Marileo schikaniert und verfolgt in der gleichen Weise von Kindheit an. Am 3. April 2010: Verhaftet im Alter von 17, beschuldigt wegen versuchten Mordes, Terrorismus, Brandstiftung und Raub mit Einschüchterung, Taten die angeblich an der Route 5 South auf 11. Oktober 2009 stattgefunden haben sollen. Zurzeit steht er unter teilweisen Hausarrest mit Vorsichtsmaßnahmen, zusätzlich zu anderen Ursachen wie z.B. den angeblichen Diebstahl eines Handys, ein Viehdiebstahl.

http://www.losangelespress.org/policia-de-chile-fabrica-delitos-para-incriminar-a-joven-mapuche-que-defiende-reivindicacion-de-tierras/

Der Rassismus und die Diskriminierung durch den chilenische Staat versucht durch die Kriminalisierung der sozialen Kämpfe des Mapuche-Volkes, Herstellung von Setups und das Beschuldigen von Mapuche-Jugendlichen mit der Waffe der Angst zu erreichen, die Flamme des Bewusstseins der jungen Leute auszulöschen, die kämpfen für die Rechte ihrer Leute, und sie zum Schweigen zu bringen, weiter zu gehen
mit den Vernichtung der Wurzeln der Vorfahren und der Kampf für das Leben, da diese eine Bedrohung sind für die geschäftlichen Interessen und Konzerne, die die Politik des Staates kontrollieren.
Wie vordern ein Ende der Unterdrückung und der systematischen Gewalt des chilenischen Staates gegen die Mapuche-Gemeinden und ihre Kinder.

Ich rufe auf zur Solidarität mit dieser Sache, so dass wir unsere jungen Menschen befreien können, die unrechtmäßig verfolgt werden aufgrund der Tatsache, dass sie Mapuche sind und anders denken.

Geschwister, Freunde, Organisationen der Mapuche und Nicht-Mapuche, NGOs für die Rechte von Kinder und der Menschenrechte wir benötigen dringend finanzielle Unterstützung für die Kosten, die resultieren aus diesen Gerichtsverfahren aber zu den Anschuldigungen abhängig und können wochenlang anhalten. Es ist notwendig, um die Reisen von diesen jungen Menschen und ihren Anwalt zu diesen Prozessen zu garantieren, ihren Aufenthalt in dem Fall, dass diese verlängert werden, zuzüglich der Kosten für ihre Verteidigung. Es ist äußerst wichtig, um die Arbeit für ihre Freiheit zu gewährleisten.

Ein Aufruf an jede Person, die für Menschenrechte, Freiheit und ein Leben in Würde ist, um aber auch nur einen minimalen Beitrag zu machen, um die Kosten dieser ungerechte Prozesse, die lediglich das Ergebnis der Kriminalisierung von Mapuche-Anforderungen, zu decken. NGOs für die Rechte von Kindern und nichtstaatlichen Organisationen für die Menschenrechte werden weiter aufgefordert, zur Ermöglichung und Gewährleistung der nötigen Sicherheit für die Kosten dieser Prozessen Sorge zu tragen. Es wäre ein fataler Fehler, dass aus Mangel an finanziellen Mitteln diese Jugendlichen erneut in ungerechten Haft fallen, das Recht verlieren auf ein menschenwürdiges zukünftiges Leben, wie es bereits seit Jahren schwere Verstöße gegen die Menschenrechte, die Rechte der Kinder, gibt, obwohl der chilenische Staat vor 21 Jahren die Konvention über die Rechte des Kindes ratifizierte:

http://www.unicef.org/spanish/crc/

Außerdem ist eine der Konsequenzen der Situation dieser jungen Menschen, die des Terrorismus beschuldigt werden, dass sie noch nicht vor Gericht stehen, nachdem sie monatelang zu Unrecht eingesperrt waren, die Verhandlungen seit Monaten verlängert werden und die Jugendlichen seitdem mit Hausarrest und verschiedenen Vorsichtsmaßnahmen getroffen sind. Diese Unsicherheit ihrer Zukunft ist eine weitere Verletzung der Rechte von Kindern und Jugendlichen.

In konkreten Fällen wenden Sie sich bitte an meine E-Mail: elena.urrutia @ arcor.de
tel. 00492311506535
mobil +4915201865567
Facebook. https://www.facebook.com/profile.php?id=1374019735

Natürlich unendlichen Dank und ich bitte um das Maximum der Verbreitung und Unterstützung.

POLITISCHE UND TERRITORIALE AUTONOMIE FÜR DAS MAPUCHE-VOLK!
STOPPEN SIE DIE REPRESSION DER MAPUCHE GEMEINSCHAFTEN!
FREIHEIT FÜR ALLE MAPUCHE POLITISCHEN GEFANGENEN!
STOPPEN SIE DIE GEWALT, UNTERDRÜCKUNG, DISKRIMINIERUNG, VERFOLGUNG DER MAPUCHE KINDHEIT!!!